Erneut bestätigt : COVID-19 verläuft bei Kindern milder

Eine umfangreiche britische Studie untersuchte Krankenhauspatienten mit COVID-19. Demnach entwickeln Kinder und Jugendliche seltener als Erwachsene einen schweren Krankheitsverlauf oder sterben daran.

Ein Team unter der Leitung von Forschern der Universitäten Edinburgh und Liverpool, des Imperial College London und des Royal Hospital for Children in Glasgow wertete die Daten von 651 Kindern und Jugendlichen im Alter bis zu 19 Jahren aus, die mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert worden waren. Die Studie bestätigte bisherige Studien, die zu dem Schluss kamen, dass Kinder und Jugendliche seltener als Erwachsene bei COVID-19 einen schweren Krankheitsverlauf entwickeln oder daran sterben. Übergewicht, dunkle Hautfarbe und ein Alter unter einem Monat sind Faktoren, die das Risiko erhöhen, dass ein Kind mit COVID-19 auf der Intensivstation behandelt werden muss, heißt es in dem Bericht im British Medical Journal.

Die Ergebnisse legen nahe, dass junge Menschen selten aufgrund von COVID-19 im Krankenhaus landen. Sie machen weniger als 1 % der Teilnehmer an der ISARIC-Studie aus.

Quelle: www.kinderaerzte-im-netz.de / EurekAlert! Imperial College London, BMJ

Foto: © luna - stock.adobe

Zurück