Fast jeder Zweite hat schon einmal Blut gespendet

Zwei Drittel der Deutschen benötigen mindestens einmal im Leben Spenderblut oder daraus hergestellte Medikamente. Ein Unfall mit Blutverlust oder eine plötzlicher Ausfall der Blutbildung durch eine Krebserkrankung, und schon muss es schnell gehen. Die meisten Bluttransfusionen benötigen Tumor-, Herz- und Magen-Darm-Patienten.

Doch obwohl Blutspenden nahezu immer schmerzlos und unproblematisch abläuft, steigt die Spendebereitschaft nur langsam: Nur 2,5 % der Deutschen, überwiegend jüngere, gehen regelmäßig zum Blutspenden – daher gibt es bis heute zu wenig Spenderblut.

Alle Gesunden zwischen 18 und 68 Jahren dürfen Blut spenden. Termin und Ort können beim Roten Kreuz erfragt werden, z. B. über 0800/119 49 11 oder www.blutspende.de. Gespendet werden kann in festen Blutspendediensten oder im Rahmen von Aktionen in öffentlichen Einrichtungen (z. B. Schulen). Auch bei vielen großen Kliniken ist eine Blutspende möglich.

Vor der Spende werden Risiken wie Schwangerschaft, chronische Krankheiten oder Auslandsaufenthalt ausgeschlossen. Gespendet wird im Normalfall dann ein halber Liter Blut – was der Körper mit kurzem Nachruhen gut verkraftet. Die nächste Blutspende darf frühestens nach acht Wochen erfolgen.

Nach der Blutspende wird das entnommene Blut gekühlt und später in seine Bestandteile aufgeteilt, um es optimal weiterzuverwenden. Bis heute lässt sich menschliches Blut nicht künstlich herstellen.

Laut der BZgA-Repräsentativbefragung haben 47 % der Menschen in Deutschland schon einmal Blut gespendet. Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der BZgA, erklärt: "Fast jeder zweite Erwachsene in Deutschland hat schon einmal Blut gespendet. Wir brauchen auch weiterhin dringend Spenderinnen und Spender. Denn Blutspenden sind für die medizinische Versorgung unverzichtbar. Blutkonserven und Medikamente aus Blutbestandteilen sind nach schweren Unfällen und bei größeren Operationen lebensrettend. Sie werden auch zur Behandlung verschiedener Erkrankungen, beispielsweise bei bösartigen Tumoren, verwendet und daher dringend benötigt."

23 % der Frauen und 22 % der Männer haben laut Umfrage in den vergangenen zwölf Monaten Blut gespendet. Bei der Altersgruppe der 18- bis 25-Jährigen liegt der Anteil sogar bei 56 %.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) stellte den letzten Weltblutspendetag am 14. Juni 2018 unter das Motto "Sei für jemand anderen da. Spende Blut. Teile Leben."

Weitere Informationen: www.einfachlebenretten.de

Quelle: www.bzga.de

Foto: © kasto - stock.adobe.com

Zurück