Frühling auf dem Teller

Endlich kommt wieder mehr Farbe ins Essen: Schon der Anblick von buntem Frühlingsgemüse macht Appetit auf die vielfältigen Vitaminbomben. So richtig aromatisch und voller Vitamine sind frisch geernteten Produkte, am besten aus der Region, bundesweiten Anbauflächen oder aus den europäischen Nachbarländern. Diese Gemüsesorten haben in der kommenden Zeit Saison:

  • März: Spinat
  • Ab Mitte/Ende April: weißer und grüner Spargel, Zuckerschoten
  • Ab Mai: Kohlrabi, Radieschen, Karotten, Mairübchen, Brokkoli
  • Ab Juni: Paprika, Zucchini, Tomaten, Zwiebeln (in Südeuropa, regional ab Juli/August).

Manche Vitamine, Antioxidanzien oder Enzyme sind besonders hitzeempfindlich. Daher ist bei einigen Gemüsesorten eine rohe oder höchstens sanft gedünstete Variante empfehlenswert. Zum empfindlichen Gemüse gehören vor allem: Brokkoli, Paprika, Zwiebeln, Kohlrabi, Mairübchen, Zuckerschoten und Zucchini.

Bei manchen Vitaminen und Mineralstoffen ist es gerade umgekehrt. Ihre optimale Bioverfügbarkeit wird erst durch längeres Erhitzen erreicht. Dazu zählen: Karotten, Tomaten Spinat, Spargel.

Würzig aufpeppen lässt sich Frühlingsgemüse mit einer Marinade. Dafür das Gemüse waschen, zerkleinern oder fein hobeln und in einer Marinade aus Olivenöl mit Basilikum, Petersilie, Thymian, Rosmarin, Knoblauch, Bio-Zitronensaft und -abrieb wenden und mehrere Stunden ziehen lassen und roh genießen oder circa 15-30 Minuten (je nach Gemüseart) bei 180 °C garen.

Foto: © famveldman - stock.adobe

Zurück