Heimisches Superfood

Superfoods heißen meist Goji, Chia oder Acai und kommen aus Übersee. Doch viele Nahrungsmittel mit vergleichbar gesunden Inhaltsstoffen wachsen vor unserer Haustür. Hier einige Beispiele.

Ballaststoff- und Omega-3-Wunder Leinsamen

Leinsamen enthalten große Mengen verdauungsfördernder Ballaststoffe sowie magenschützende Schleimstoffe. Zudem sind sie reich an entzündungshemmenden Omega-3-Fettsäuren, aber auch Eiweiß, Magnesium, Eisen und Zink Vitamin B1, B6 und E. Sie dienen als altes Hausmittel bei Reizdarm oder Verstopfung. Einfach ein- bis zweimal am Tag einen Esslöffel der Samen zu den Speisen geben, dazu ausreichend trinken.

Walnüsse – Protein und gesunde Fette

Unter allen Nüssen haben Walnüsse den höchsten Gehalt an hochwertigen Ölen. Sie sind reich an ungesättigten Fettsäuren und besonders Omega-3-Fettsäuren. Zudem ist die Walnuss ein perfekter pflanzlicher Eiweißlieferant.

Winter-Superfood Grünkohl

Grünkohl enthält kaum Kalorien, dafür aber jede Menge Vitamine (z. B. C, E, K, Provitamin A), Eiweiße, Mineral- und Ballaststoffe. 100 Gramm liefern so viel Kalzium wie 200 ml Milch. Auch die Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure ist enthalten. Antioxidanzien wie Vitamin C, Polyphenole, Beta-Carotin, Sulforaphan und Flavonoide schützen die Zellen vor oxidativem Stress. Laut aktueller Untersuchungen sinkt durch Grünkohlgenuss auch der Cholesterinspiegel.

Johannisbeere – wachmachendes Brainfood

Johannisbeeren gelten als Brainfood unter den heimischen Superfoods. Sie steigern bei regelmäßigem Verzehr die Kombinationsfähigkeit und unsere Gedächtnisleistungen. Das hilft nicht nur beim Lernen, sondern schützt auch gegen Altersdemenz. Nebenbei helfen Johannisbeeren gegen Müdigkeit und Antriebslosigkeit.

Heidelbeere – das Allround-Superfood

Heidelbeeren sind Allrounder und glänzen mit einer ganzen Bandbreite an wichtigen Inhaltsstoffen. Durch die hohe Dichte an Antioxidanzien besitzt die kleine Waldfrucht entzündungshemmende Wirkungen. Ihr hoher Ballaststoffanteil fördert die Verdauung.

Senf macht Leber und Verdauung Dampf

Senf enthält ätherische Öle, die unsere Verdauung fördern. Das bezieht sich vor allem auf die Fettverdauung, was nicht nur einen positiven Effekt auf den Magen-Darm-Trakt bedeutet. Der Pflanzenstoff Sinigrin regt auch Leber und Galle an. Darüber hinaus kann das im Senf enthaltene Öl die Wirkung von krebserregenden Stoffen wie Benzopyren auf den menschlichen Körper fast vollständig aufheben.

Feldsalat – Rapunzel, Vogerlsalat, Nüssli- oder Mausohrsalat

Feldsalat besitzt nicht nur den höchsten Vitamingehalt aller Blattsalate, sondern wird auch aufgrund seines Eisengehalts geschätzt. Als Baldriangewächs enthält er zahlreiche Baldrianöle, die einerseits für den Geschmack verantwortlich sind und sich andererseits ausgezeichnet als Nervennahrung eignen.

Radicchio – bitter und gesund

Der rötliche Radicchio-Salat ist durch seinen leicht bitteren Geschmack bekannt. Er stärkt unser Immunsystem, fördert die Verdauung und entwässert unseren Körper. Das heimische Superfood kann uns insbesondere im Winter mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen versorgen.

Foto: © Es75 - stock.adobe

Zurück