Mittags raus aus der Sonne

Die Sonne lockt die Menschen ins Freie. Doch viele unterschätzen ihre Wirkung auf den Körper. Insbesondere Sonnenschutz ist wichtig. Doch es geht dabei nicht nur um die Vorsorge vor vorzeitiger Alterung! Über 20.000 Menschen erkranken allein in Deutschland jährlich an dem gefährlichen schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom), bis zu 170.000 am weißen Hautkrebs (Basalzellkarzinom und Plattenepithelkarzinom) zudem drohen Netzhautschäden.

Tipps zum richtigen Sonnenschutz

  • Gewöhnen Sie Ihre Haut langsam an die Sonne.
  • Achten Sie besonders auf Sonnenschutz: unter Wolken, Sonnenschirm (50 % UV-Strahlung) oder bei kühlem Wetter oder Fahrtwind (z. B. Gebirge oder Schiff)
  • Schatten, undurchsichtige Kleidung und ein breitkrempiger Hut sind der beste Sonnenschutz.
  • Bräunungscremes und Solarienbesuche bewirken keinen Sonnenschutz, sondern nur kurzfristig braune Haut.
  • Tragen Sie bei sonnigem Wetter, besonders beim Auto- oder Fahrradfahren, eine Sonnenbrille mit UV-Schutz (CE- oder besser UV-400-Zeichen am Bügel). Dies beugt Netzhautschäden und grauem Star vor.
  • Lassen Sie Ihre Haut im Rahmen des kostenlosen Hautscreenings ab 35 Jahren alle zwei Jahre untersuchen.
  • Sonne fördert Leberflecken (Pigmentmale). Wenn diese sich sichtbar verändern oder die Anzahl von 50 übersteigen, sollten sie ärztlich untersucht werden.

Viel hilft viel: Sonnenschutzmittel

Sonnencremes sollten licht-, wasser- und schweißbeständig sein und sowohl vor UVB-Strahlung, die Sonnenbrand verursacht, als auch vor UVA-Strahlung schützen. Der Lichtschutzfaktor gibt an, um wie viel länger Sie sich unbeschadet in der Sonne aufhalten können. Wenn Sie also ohne Folgen 20 Minuten ungeschützt in der Sonne bleiben können, verlängert sich diese Zeit mit Lichtschutzfaktor 20 auf 400 Minuten – aber nur theoretisch: Tatsächlich sollten Sie von einem Fünftel dieses Werts ausgehen. Da die Stoffe sich rasch zersetzen, sollte möglichst stündlich nachgecremt werden. Aufgrund möglicher Allergien, Akne und hormonartiger Wirkungen eignen sie sich jedoch nicht für den täglichen Gebrauch.

Wichtig: Trotz der Verwendung von Sonnenschutzmitteln gönnen Sie Ihrer Haut immer wieder längere Pausen von Sonne und Sonnencreme.

Tipp: Lassen Sie Ihre Haut regelmäßig untersuchen. Die BKK Achenbach Buschhütten übernimmt für ihre Versicherten ab 35 Jahren dazu alle zwei Jahre ein kostenloses ärztliches Hautscreening, z. B. im Rahmen des Gesundheits-Check-ups – ganz einfach über Ihre Gesundheitskarte.

Foto: © Rido - stock.adobe

Zurück