Top-Erkältungsmittel: Zwiebel

Als würzige Zutat zu Gerichten aller Art ist die Zwiebel jedem bekannt. Doch nicht alle wissen, dass sie auch eines der besten Erkältungsmittel darstellt und damit Medikamente in den Schatten stellt. Denn ihr duftstarkes ätherisches Öl und ihre schwefelhaltigen Aminosäuren wirken entzündungs- und schmerzlindernd, auswurffördernd, schleimlösend und antibakteriell auf die Atemwege – auch bereits bei Kindern ab dem Kita-Alter. Der kräftige Duft entsteht dabei durch Reaktion und Freiwerden der heilsamen Inhaltsstoffe beim Anschneiden.

Zwiebelsirup bei Halsentzündung

So zählt Zwiebelsirup zu den besten Mitteln bei Husten, Rachen- und Halsentzündungen: Dazu eine mittelgroße Zwiebel klein würfeln, in einem Glas mit Honig übergießen, abdecken und eine Stunde warten. Den ausgetretenen Saft dann durch ein Sieb abfiltern und schluckweise über den Tag verteilt trinken. Alternativ kann man die gewürfelte Zwiebel auch mit 1/8 l Wasser aufkochen, 2 EL Honig dazugeben und den Sirup nach 30 Minuten abfiltern.

Zwiebelohrwickel bei Ohrenschmerzen und Mittelohrentzündung

Für den Zwiebelohrwickel schneiden Sie eine rohe Zwiebel in kleine Stückchen und geben sie in ein feines Baumwolltuch (z. B. Stofftaschentuch) oder einen Socken. Anschließend wird das Päckchen über bzw. im Wasserdampf erwärmt (z. B. in einer Tasse im Wasserkocher oder Kochtopf), warm (nicht zu heiß) mit der einfachen Stoffseite auf das Ohr gelegt und mit einer Mütze oder einem Stirnband befestigt. Dabei sollte auch der Knochenvorsprung hinter dem Ohrläppchen (Mastoidknochen) bedeckt sein. Der Wickel liegt, so lange es angenehm ist, i. d. R. 15–45 Minuten.

Zwiebel-Brustwickel bei Bronchitis

Schnell zieht die Erkältung in die Bronchien ein und sorgt für eine – mitunter schmerzhafte – Bronchitis mit Husten und Auswurf. Hier hilft der traditionelle Zwiebel-Brustwickel. Seine Inhaltsstoffe ziehen in Körper und Atemwege ein und lassen dort die Schleimhäute abschwellen. Dazu schneiden Sie 1–2 Zwiebeln klein, geben sie in ein Baumwolltuch und falten daraus ein flaches Päckchen. Dieses dann, z. B. auf einem umgedrehten Kochtopfdeckel, auf Körpertemperatur erwärmen. Mit einer Decke oder einem dicken Handtuch decken Sie den Wickel daraufhin ab und fixieren ihn mit einem engen Oberteil. Er liegt i. d. R. 30–60 Minuten.

Zwiebelsocken bei Frösteln und Erkältung

Bei allen Erkältungsbeschwerden – vom Schnupfen bis zur Nebenhöhlenentzündung, aber auch bei Blasenentzündung kommen traditionell Zwiebelsocken zum Einsatz. Dazu 1–2 Zwiebeln schälen und in ca. 0,5–1 cm dicke Scheiben schneiden. Diese schonend erwärmen (z. B. Tasse im Wasserbad oder auf einem abgedeckten, umgedrehten Topfdeckel). Dann die warmen Zwiebelscheiben mit einer Mullbinde auf den Fußsohlen fixieren, Wollsocken darüberziehen und mit einer Wärmflasche warmhalten. Der „Socken“ bleibt, solange es angenehm ist, meist 30–60 Minuten. Auch wenn die Zielorte weit entfernt liegen, sorgt der Zwiebelsaft am Fuß – ähnlich wie ein heißes Fußbad – reflektorisch für eine stärkere Durchblutung der Schleimhäute (auch der Blase und Atemwege) und eine Erwärmung des Körpers.

Tipp

2 Tropfen ätherisches Lavendelöl auf die Wickel geträufelt, verstärken die heilsame Wirkung ebenso wie eine aufgelegte Wärmflasche, die den Wickel warmhält. Die Zwiebel darf allerdings nicht in der Mikrowelle erwärmt werden, weil dann ein großer Teil der Wirkstoffe zerstört wird.

Quelle: www.text-gesundheit.de

Foto: Printemps - AdobeStock

Zurück